Archiv für März 2011

Theotokos Jungfrau, freue dich!

März 19, 2011

Der gefährliche Fallout von Libyens Implosion

März 12, 2011

Übersetzung des Artikels
Dangerous Fallout from Libya’s Implosion
von Christopher Boucek

Während man in Washington einer militärischen Antwort auf die Angriffe des Regims auf die Aufständischen, die den libyischen Führer Muammar al-Gaddafi stürzen wollen, das Wort redet — auch eine Flugverbotszone gehört dazu — bewegt sich die eigentliche Gefahr für die USA unterhalb deren Radar. Washingtons Hauptsorge sollte dem Verbleib der vormals inhaftierten islamistischen Kämpfer gelten, die nun auf freiem Fuss sind. Die größte Herausforderung für Obamas Regierung besteht in den Islamisten, die von Gaddafi freigelassenen wurden, und derjenigen, die im Zuge des Aufstands aus den Gefängnissen fliehen konnten und jetzt in einem Umfeld operieren können, das von einer sich verflüchtigenden Staatsmacht, vielen kleineren Waffenlagern und schlecht bewachten, biologischen Kampfstoffen geprägt ist.

Die sich verschlechternde Sicherheitslage in Libyen birgt offensichtliche Gefahren für die Vereinigten Staaen und deren Interessen. Viele islamistische Kämpfer — darunter auch solche, die an Gewaltakten in- und außerhalb Libyens beteiligt waren — wurden entweder in den vergangenen Jahren von der libyischen Regierung absichtlich freigelassen oder flüchteten in den Anfangstagen des Aufstandes aus der Gefangenschaft. Ein großer Teil von ihnen profitierte von einer planlos und unvollständig durchgeführten staatlichen Rehabilitationsmaßnahme, während andere im Zuge falsch verstandener Konzessionen freigelassen wurden, mit denen die Spannungen vor dem Ausbruch der Kämpfe abgebaut werden sollten. (mehr …)

Versuche dem Mittleren Osten Demokratie aufzudrängen werden islamische Radikalisierung verstärken

März 9, 2011

Interfax, Moskau, 9. März 2011: Die vom Westen betriebenen Versuche, den von Konflikten gebeutelten Ländern des Mittleren Ostens und Nordafrikas die Demokratie zu bringen wird die islamische Radikalisierung verstärken, sagte der Ständiger Vertreter Rußlands bei der NATO, Dmitri Rogosin.

„Alle Revolution werden von linksradikalen Elementen gestartet. Beim Kampf um die Macht mögen sie pro-demokratische Parolen benutzen. Aber das gleiche beobachten wir schließlich beim islamischen Radikalismus“, sagte Rogosin in einem Interview mit dem Fernsehsender Rossija 24.

Dmitry O. Rogosin

Dmitry O. Rogozin

(mehr …)

Russisches Militär: Libysche Luftschläge gegen Demonstranten fanden gar nicht statt

März 6, 2011

Russia Today, 1. März 2011: Die Berichte, wonach Libyen seine Luftwaffe gegen sein eigenes Volk eingesetzt hat, verbreiten sich schnell. Russische Militärführer sagen, daß sie die Situation aus dem Weltraum beobachtet haben — diese Bilder geben eine andere Geschichte wieder.

Gemäß Al Jazeera und BBC hatte die libysche Regierung am 22. Februar mit der Luftwaffe Bengasi — die größte Stadt des Landes — und die Hauptstadt Tripoli angegriffen. Das russische Militär, das den Aufstand von Anfang an via Satellit beobachtet hat, sagt jedoch, daß nichts dieser Art am Boden geschah.

Das russische Militär sagt derzeit, daß die Angriffe, über die manche Medien berichtet hatten, nie stattgefunden haben. Die selben Quellen im russischen Militär sagen, daß sie auch die Situation um die libyschen Ölförderanlagen beobachten.

Dokumente belegen Komplizenschaft der ägyptischen Staatssicherheit beim Terroranschlag in Alexandria

März 5, 2011

Für den Verdacht des ägyptischen Anwalts und Menschenrechtlers Mamdouh Nakhla, daß die ägyptische Staatssicherheit als Komplize bei dem Bombenanschlag auf eine koptische Kirche in Alexandria am Neujahrstag mitgewirkt hat, scheinen nun Beweise aufgetaucht zu sein. Nach einem Bericht von al-Arabiya sollen im Hauptquartier des ägyptischen Geheimdienstes in Alexandria nun offizielle Dokumente gefunden worden seien, die Pläne für einen Angriff auf koptische Kirchen bestätigen.

 

Demonstranten Hauptgebäude der ägyptischen Staatssicherheit

Demonstranten Hauptgebäude der ägyptischen Staatssicherheit

(mehr …)