Zentralrat der Juden kommt in die Defensive

Nachdem die Piusbruderschaft die mutwillige Falschauslegung ihres Aufrufs zur Mahnwache nicht unterschrieben hat, kommt der linkslastige Zentralrat der Juden in Deutschland (ZdJ) nun in die Defensive:

Die traditionalistische Piusbruderschaft hat … indirekt den Zentralrat der Juden kritisiert. …

Darüber hinaus erinnerte die Piusbruderschaft am Wochenende daran, dass 2006 orthodoxe Juden durch ihr “mutiges Auftreten” eine Parade von Homosexuellen durch Jerusalem verhindert hätten. Das sechste Gebot laute: “Du sollst nicht Unzucht treiben!” Und die Gebote Gottes seien orthodoxen Juden und überzeugten Christen gleichermaßen heilig. Die Piusbrüder reagierten in diesem Zusammenhang auch auf die Kritik des Generalsekretärs des Zentralrats der Juden in Deutschland, Stephan Kramer.

Im Alten Testament werde erzählt, wie Sodom und Gomorrha “der gleichgeschlechtlichen Unzucht frönten und dafür von Gott mit vernichtet wurden”. Man dürfe gespannt sein, was Kramer dazu sage. “Wird er die Wurzeln seines eigenen Glaubens verraten um vor dem aufkeimenden Zeitgeist klein beizugeben? Wie wird er sich dann vor seinen eigenen Glaubensbrüdern verantworten, welche die Worte der Thora ernst nehmen?”

Kramer hatte der Nachrichtenagentur ddp vergangene Woche gesagt: “Der Tenor des Vergleichs der Bruderschaft und dessen Absurdität verrät alles darüber, wes Geistes Kinder sie sind. Nach der herzlichen Umarmung der Gruppe durch den Papst bin ich auf dessen Stellungnahme dazu gespannt.”

Man muß nicht unbedingt homophob sein, um diesen CSD-Tumult abstoßend zu finden. Einen politischen Charakter haben diese Lifestyle- und Tourismus-Events sowieso nicht mehr. Die Aufgeweckten unter den Homosexuellen haben das auch mittlerweile erkannt. Sogar der linksliberale Spiegel schreibt darüber:

War die Parade früher Teil des Kampfes um Gleichstellung, verkam sie zuletzt in den Augen ihrer Kritiker zum kommerziellen Partyspektakel. 2006 gab es erstmals Streit, als ein Kölner Bordell einen Wagen anmeldete. Einige Schwule meinten damals, das sei doch kein Problem. So manche Lesbe wollte da den Solidarpakt mit den Männern aufkündigen.

In der Stellungnahme der Piusbruderschaft wird übrigens sogar der Tonfall von Herrn Kramer nachgeahmt.

Explore posts in the same categories: Bundesregierung, Kulturkritik

One Comment - “Zentralrat der Juden kommt in die Defensive”


  1. […] Angst vor Folter ist keine Phobie Zwischen Christentum und Menschenrecht « Zentralrat der Juden kommt in die Defensive […]


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: