Moskau löst nicht genehmigte Demonstration auf

In der Welt wird über die Auflösung der nicht genehmigten Schwulen-Demonstration in Moskau berichtet. 

Russland macht das vollkommen richtig. Nichts kann dem Menschenrechtsgedanken mehr schaden, als seine Politisierung durch von großen US-Industriestiftungen finanzierte „Menschenrechtsorganisationen“ wie Human Rights Watch. Es war aus diesem Grund, daß der jetzige Patriarch Kyrill im März 2008 vor dem UN Menschenrechtsrat sagte:

Internationale Organisationen, die sich mit Menschenrechten befassen, tendieren in den meisten Fällen dazu, ihre Folgerungen aus den Meinungen eines kleinen Kreises von Experten, von Funktionären oder von lärmenden, aber gut organisierten Minderheiten zu ziehen. Viele Nationen scheinen ebenfalls unter den Einfluß dieser Zeitgenossen gefallen zu sein, wodurch sie die Fähigkeit einbüßen, über ihre authentische Haltung zu den Werten zu sprechen, die eigentlich charakteristisch für diese Nationen sind.

Advertisements
Explore posts in the same categories: Human Rights Watch, Russland

12 Kommentare - “Moskau löst nicht genehmigte Demonstration auf”

  1. Ralf Says:

    Wie sagte einst Ex-Kanzler Schröder über KGB-Putin, der immer noch im Hintergrund die Fäden spinnt?

    Ein „lupenreiner Demokrat“.

    Klar doch, Gazprom-Gerd!

    • antifo Says:

      Wollen Sie sagen, daß Gazprom dahinter steckt, daß diese Demonstration aufgelöst wurde?

      • Ralf Says:

        Quatsch…

      • Ralf Says:

        Nein, diese Demonstration wurde durch lupenreine Demokratie aufgelöst.
        Satire Off.

      • antifo Says:

        Die Demonstration war nicht genehmigt und Einschränkungen bei der Demonstrations- und Meinungsfreiheit gibt es in der BRD genauso:

        http://www.pi-news.net/2009/04/israel-fahnen-abhaengen-rechtmaessig/

        Ein anderes Beispiel war das Verbot des Antiislamisierungskongresses 2008, das notwendig geworden war, weil unsere Verlautbarungspresse wochenlang gegen friedliche Bürger gehetzt hatte, die von ihren durch das GG garantierten Rechten Gebrauch machen wollten.

      • antifo Says:

        Im übrigen könnte so eine Demonstration auch in der BRD verboten werden:

        GG Art. 2 Abs. 1: Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

  2. sct Says:

    Bravo Moskau!Und die Schwuppen alle in den Gulag!

    Antifo: Nice try, agent provocateur. Das nächste mal bitte ein bisschen mehr anstrengen 😉

  3. Mcp Says:

    Diese Demonstrationen haben mit Demokratie eigentlich nichts zu tun. Hier demonstrieren Minderheiten für dubiose Sonderrechte, mit denen der Mehrheitswillen regelmäßig ausgehebelt wird.

    Wohin das führt, kann man in Deutschland beobachten. Dort führt die „Schwulenbewegung“ gegenwärtig einen bizarren Krieg gegen einen wissenschaftlichen Kongress in Marburg, wobei man sogar auf gewaltsame Mittel zurückgreift, um ihn zu verhindern. Wenn eine Minderheit der Mehrheit ihre Lebensweise aufzwingen will, hat das mit Demokratie nichts zu tun sondern eher mit dem genauen Gegenteil. Die Macht der Spaß-SA bekommt dann auch schon einmal ein kleiner Eisverkäufer zu spüren, der sich in aller Öffentlichkeit begrapschende Lesben seines Lokales verweist. Da wird der Verstoß gegen die guten Sitten plötzlich zum Diskriminierungsfall umgedeutet und führt dazu, das in bester Nazi-Manier, fast tausend Schwule vor seinem Laden aufmarschieren. Die Mainstream-Presse bejubelt den „friedlichen“ Protest wie anno Streichers Stürmer die Judenboykotte.

    Ich überspitze? Möglich. Aber eine „lupenreine“ Demokratie ist Deutschland schon deshalb nicht mehr, weil hier abweichende Meinungen mittlerweile strenger bestraft werden, als wirkliche Straftaten. Jeder der sich über Putin echauffiert, sollte erstmal den Dreck vor der eigenen Haustür kehren. Eine Meinung ist kein Verbrechen. Niemals.

    • antifo Says:

      So friedlich und tolerant ist, wie immer getan wird, ist diese Minderheit jedenfalls nicht. Schon beim Christopher-Street-Day 1969 gab es mehrtägige Straßenschlachten. Ist in etwa so, wie der Auszug aus Mekka bei den Moslems. Der Aufruhr des omnipotenten Mobs.

  4. Ralf Says:

    Oder wie unsere randalierenden Linksfaschisten, die sich durch ihre „Demos gegen Rechts“, wo sie regelmässig anderer Leute Hab und Gut demolieren, bei den Bürgern allgemein beliebt machen.

    Der Faschismus von heute sagt nicht mehr, er sei der Faschismus, sondern er sagt, er sei der Anti-Faschimus.

    antifo
    „So friedlich und tolerant ist, wie immer getan wird, ist diese Minderheit jedenfalls nicht.“

    Da kenne ich auch eine Religion, wenn die hier in der Mehrheit sind, dann ist es aus mit der Toleranz bei uns.

    PI kenne ich seit Jahren. Informativ, alles nachvollziehbare Quellen.

  5. antifo Says:

    An Interfax correspondent reported from the scene that a large number of foreign reporters from the Netherlands, Norway, Greece, and other countries had gathered there. Police have cordoned off the park and put metal bars around it. A number of trucks with Interior Forces soldiers on board are parked along nearby streets.

    Ein reiner Medienevent, um Russland vorzuführen.

    http://www.interfax-religion.com/?act=dujour&div=49


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: