Archiv für April 2009

Hakan Kivanc: Offener Brief an das türkische Generalkonsulat

April 30, 2009

Diese Email habe ich heute als offenen Brief an das türkische Generalkonsulat geschrieben:

Sehr geehrte Damen und Herren,

in den letzten Tagen berichtete die Presse über rassistische Äußerungen des türkischen Generalkonsuls Hakan Kivanc gegenüber Vertretern türkischer Minderheiten, die einiges an Empörung hervorriefen. 

Einer Stellungnahme Ihres Konsulats entnahm ich, daß Herr Prof. Dr. h. c. Ismail Çoban die Äußerungen bestreitet und Herr Kubilay Demirkaya somit der Lüge bezichtigt wird. Weiterhin las ich, daß Herr Demirkaya für seine “negative Haltung gegenüber der Türkei wohlbekannt” sei.

Nachdem jetzt Aussage gegen Aussage steht, fällt es mir enorm schwer, mir hierzu eine abschließende Meinung zu bilden.

Aufgrund des Umgangs mit den christlichen Minderheiten in der von Ihnen vertretenen Türkei, der mich mitunter an ethnische Säuberungen denken läßt, tendiere ich dazu, Herrn Demirkaya Glauben zu schenken.

Ob das richtig ist, kann ich nicht sagen, aber wie kann ich wissen, wer hier die Wahrheit sagt?

Meine Fragen an Sie wären daher:

(1) Können Sie nachvollziehen, daß der Umgang mit den Christen in der Türkei und der von der türkischen Staatsführung hierzulande geförderte türkische Nationalismus das dringend notwendige Vertrauen gegenüber Ihrem Konsulat zerstört? 

(2) Wäre es für Sie denkbar, daß sich Ihr Konsulat für eine Verbesserung der Situation der Christen in der Türkei über das hinaus, was das seit bald 1700 Jahren bestehende syrisch-orthodoxe Kloster betrifft, einsetzt? 

Konkret denke ich dabei an das seit dem Jahr 1997 bestehende Verbot der aramäischen Sprache, in der Jesus Christus predigte, und daran, daß die Existenz des Ökumenischen Patriarchats von Konstantinopel mittelfristig bedroht ist, weil das griechisch-orthodoxe Prieterseminar in Istanbul geschlossen ist.

In beiden Fällen kann ich nicht begreifen, wie die Türkei diese repressiven Maßnahmen rechtfertigen will, so daß ich mich über entsprechende Antworten von Ihren wirklich sehr freuen würde. 

Ich denke auch, daß es in der bundesdeutschen Öffentlichkeit gut ankommen würde, wenn Sie sich an dieser Stelle ein wenig gesprächsbereiter zeigen würden. Daß sich das zerstörte Vertrauen so am besten wieder herstellen läßt, liegt ja auf der Hand.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX

Wer den Text mittragen kann, sollte ihn ebenfalls an das türkische Generalkonsulat schicken. Die Emailadresse findet sich im Link ganz oben.

Hakan Kivanc: Offener Brief an Maria Böhmer

April 30, 2009

Das Auswärtige Amt hat bisher nicht auf meine Email reagiert, die ich an den Bürgerservice geschickt habe. Als ich heute telefonisch nachgehakt habe, hat man mir mitgeteilt, daß ich noch mit einer Antwort rechnen kann. Mal sehen, wann das kommt und was dann darin steht.

Frau Prof. Dr. Maria Böhmer (Integrationsbeauftragte der Bundesregierung)

Frau Prof. Dr. Maria Böhmer (Integrationsbeauftragte der Bundesregierung)

In der Zwischenzeit habe ich an die Adresse von Frau Prof. Dr. Maria Böhmer folgende Email über das Kontaktformular des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

anläßlich der unfaßbar rassistischen Äußerungen des türkischen Generalkonsuls Hakan Kivanc, wonach “braunes Blut fließen” würde, wenn man “den Deutschen die Pulsadern aufschneiden” würde, fordern die Sprecher der sich für verfolgte Minderheiten in der Türkei einsetzenden Initiative Mor Gabriel eine Abberufung von Herrn Kivanc.

Hier ein Ausschnitt aus der Pressemitteilung der Initiative:

Kubilay Demirkaya, Sprecher der Initiative Mor Gabriel: “Wir fordern die Türkei auf umgehend personelle Konsequenzen aus diesem Skandal zu ziehen. Ein Generalkonsul der Türkei, der so ein Bild von Deutschland in sich trägt und damit auch noch hausieren gehtdarf nicht weiter im diplomatischen Dienst in Deutschland arbeiten dürfen.” Die Verbreitung rassistischer Ideologien gegen Deutschland gefährdet den sozialen Frieden. Es polarisisiert die Gesellschaft und stärkt die rechten Ränder der deutschen und der türkischen Gesellschaft.”

Madlen Vartian , Sprecherin der Initiative Mor Gabriel: “Die Entgleisungen des türkischen Generalkonsuls Hakan Kivanc machen jegliche Integrationsbemühungen von Bund, Länder und Kommunen zu nichte und dienen alleien zur Festigung einer geschlossenen türkischen Paralellgesellschaft in Deutschland. Dies ist ein Schlag ins Gesicht. Es zeigt uns, dass der türkische Nationalismus Teil der türkischen Staatsdoktrins ist und in Deutschland von der Türkei massiv gefördert wird.”

Der erste Halbjahresbericht des nordrheinwestfälischen Verfassungsschutzes zeigt uns, dass der türkische Rechtsextremismus im türkischen Staat verankert ist: “In der Türkei ist die Ülkücü- Bewegung (türkischer Rechtsextremismus) etabliert, systemerhaltend und -stützend. In Deutschland tritt sie nicht offen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung ein, es werden jedoch Kernbereiche von Grund- und Menschenrechten strikt abgelehnt”

http://www.im.nrw.de/imshop/shopdocs/Zwischenbericht%202008.pdf

Nach Wahrnehmung zahlloser Bürger macht es den Kampf gegen Rassismus zu einer Farce, wenn die Bundesregierung aus derart schweren Vorkommnissen keinerlei für sie wahrnehmbare Konsequenzen zu ziehen bereit ist. Die Bürger sprechen von “Germanophobie”, sehen sich von “den Politikern” verlassen und drohen sich rechtsextremen Parteien zuzuwenden.

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend muß erkennen, daß ihm im Rahmen des Nationalen Aktionsplans der Bundesrepublik Deutschland zur Bekämpfung von Rassismus, Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus und darauf bezogene Intoleranz (NAPgR) hier eine Verantwortung zukommt, der es sich nicht entziehen kann.

Ich will daher Frau Prof. Dr. Maria Böhmer als Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration bitten, sich der Forderung der Initiative Mor Gabriel nach sofortiger Abberufung von Herrn Kivanc öffentlich anzuschließen, um so ein Zeichen gegen alle Formen von Rassismus und für glaubwürdige Politik zu setzen.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX

Wer die Forderung mittragen kann, ist natürlich aufgerufen, ebenfalls an Frau Böhmer zu schreiben.

Hakan Kivanc: Email an das Auswärtige Amt

April 29, 2009
Außenminister und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier

Außenminister und Vizekanzler Frank-Walter Steinmeier (SPD)

Diese Email habe ich heute an den Bürgerservice des Auswärtigen Amts geschickt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

laut der Rheinischen Post von heute hat der türkische Generalkonsul Hakan Kivanc gesagt, daß wenn man Deutschen die Adern aufschlitzt braunes Blut herausfließt. Ich bin väterlicher- und mütterlicherseits Deutscher und fühle mich zutiefst beleidigt von diesen unfaßbaren Aussagen des Generalkonsuls über das Blut, das in meinen Adern fließt!

Noch mehr empört mich allerdings, mit welchen Worten der Generalkonsul die Aussagen (die von sechs Zeugen beeidet werden können) unglaubwürdig zu machen sucht!

Er sagt, daß deren “negative Haltung gegenüber der Türkei wohlbekannt” sei.

Wie erklären Sie sich, sehr geehrte Damen und Herren, diese “negative Haltung”, wenn nicht durch den schweren Stand der in der Initiative Mor Gabriel vertretenen nationalen Minderheiten?

Gäbe es in der Türkei von heute keinen auf die Enteignung des seit 1.700 Jahren bestehenden syrisch-orthodoxen Klosters Mor Gabriel hinzielenden Prozess, dann hätten diese Minderheiten auch keinen Grund für eine “negative Haltung”! Die aramäische Sprache, die Jesus Christus gesprochen hat und in der Teile des Alten Testaments verfaßt wurden, ist in der Türkei seit 1997 per Gesetz verboten, so daß sie nur noch illegal unterrichtet werden kann! Dem ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel Bartholomäus I. wird sein Titel streitig gemacht und das Priesterseminar, das die griechisch-orthodoxe Minderheit in der Türkei braucht, um nach dem Ableben Batholomäus I. das Patriarchat von Konstantinopel weiterführen zu können, ist geschlossen! Türkische Medien verbreiten die Sichtweise, daß Christen eine Bedrohung der türkischen Nation seien und liefern gewalttätigen Eiferern so den Vorwand bis zu Morden reichender Verfolgungen, wie etwa 2007 in Malatya, als vier Christen die Kehlen aufgeschnitten wurden.

Daher, sehr geehrte Damen und Herren, meine Fragen an Sie:

(1) Wie würden Sie diese Politik der Türkei von heute zusammenfassen, wenn nicht als ethnische Säuberung?
(2) Glauben Sie dem türkischen Generalkonsul, wenn er abstreitet, sich so geäußert zu haben?
(3) Welche Maßnahmen unternimmt das Auswärtige Amt, um der Christenverfolgung in der Türkei entgegenzuwirken?

Mit freundlichen Grüßen,
XXX aus XXX

Bitte sendet ebenfalls entsprechende Emails an das AA. Nur wenn man die Politik unter Druck setzt, folgt etwas aus diesem Skandal.

Braunes Blut in meinen Adern?

April 28, 2009

Nach den heute öffentlich gewordenen Äußerungen des türkischen Generalkonsuls, sah ich mich wieder mal genötigt an das Auswärtige Amt zu schreiben. Hier der Kontext aus dem Blog von Frau Kristina Köhler (CDU, MdB):

Am 22. Februar 2009 hatte nach Angaben von Vertretern der Initiative Mor Gabriel, die sich für den Erhalt des christlichen Klosters Mor Gabriel in der Türkei einsetzen, ein Gespräch zwischen dem türkischen Generalkonsul von Düsseldorf, Hakan Kivanc, und Unterstützern des Klosters Mor Gabriel stattgefunden. Dabei habe Kivanc gegenüber den Anwesenden geäußert, dass die Deutschen, wenn sie es könnten, allen Menschen aus der Türkei ein „T“ für „Türke“ eintätowieren und mit ihnen das gleiche machen würden, was sie während der Nazizeit getan haben. Die Türkei sei deshalb die einzige Schutzmacht für die Türken (auch in Deutschland). Weiter sei Kivanc fortgefahren: Wenn man den Deutschen die Pulsadernaufschneiden würde, würde braunes Blut fliesen.

hier mein Text, den ich über dieses Kontaktformular an das Auswärtige Amt geschickt habe:

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Kölner Stadtanzeiger las ich heute, daß der türkische Generalkonsul Hakan Kivanc der Überzeugung ist, daß “braunes Blut fließt” wenn man mir als Deutschem “die Pulsadern aufschneiden” würde.

Darauf, daß Sie diesen Generalkonsul hochkantig aus unserem Land schmeißen hoffe ich nicht, weil das mit Frank-Walter Steinmeier als Leiter des Auswärtigen Amtes sicher nicht realistisch wäre.

Sollte es der Wahrheitsfindung dienlich sein, würde ich mich aber als Testperson zur Verfügung stellen, damit die Thesen des Generalkonsuls überprüft werden können. Ich bin väterlicher- und mütterlicherseits Deutscher.

Mit freundlichen Grüßen,

XXX

Durban II: Dummheit steuert auf neue Siege zu

April 28, 2009

Durban II

Nach der Durban II Konferenz steuert die Dummheit auf neue, noch größere Siege zu.

So schreibt etwa heute die Welt:

Washington (dpa) – Der Iran könnte eine Zwei-Staaten-Lösung im Nahostkonflikt akzeptieren. Das sagte der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad dem US-Fernsehsender ABC. Teheran würde eine solche Lösung für den Nahen Osten unterstützen, wenn die Palästinenser für ein Friedensabkommen mit Israel stimmen würden. Ahmadinedschad hatte in seiner Rede vor der Anti-Rassismus-Konferenz der Vereinten Nationen in Genf Israel mit Blick auf die Palästinenser als barbarisches und rassistisches Regime bezeichnet.

Übertitelt ist diese Meldung mit “Iran könnte Zwei-Staaten-Lösung akzeptieren”.

Klingt das nicht wunderbar?

Völlig übersehen wird dabei, daß Irans Zustimmung überhaupt nicht interessiert! Außerdem wäre ja schon längst Frieden, wenn “die Palästinenser für ein Friedensabkommen mit Israel stimmen würden”. Dafür, daß es zu keinem solchen Abkommen kommt, wird der Iran zweifellos weiterhin sorgen; nicht zuletzt mit derartigen Einmischungen.

Hier noch etwas zu den dümmlichen Diskussion bei Durban II um Israel als “jüdischem” Staat:

Keiner von ihnen [ den europäischen Staaten ] protestierte gegen die Äußerungen des Vertreters der PA, der behauptete: “Die letzten Erklärungen der israelischen Regierung im Zusammenhang mit dem jüdischen Charakter des Staates sind eine Art rassistische Trennung und Diskriminierung”.

Niemand stand von seinem Stuhl auf, als der syrische Vize-Aussenminister seine Zuhörer aufrief: “Die internationale Gemeinschaft darf die Augen nicht vor dem verschließen, was Israel ‘den jüdischen Charakter des Staates Israel’ nennt, was praktisch religiöse, rassische und kulturelle Säuberung bedeutet”.

Es ließ sich im Saal kein einziger europäischer Vertreter finden, der es wagte, ans Rednerpult zu treten und die arabischen und moslemischen Staaten an ihre eigenen Namen zu erinnern: “Die arabisch-ägyptische Republik”, die “arabisch-syrische Republik”, die “islamische Republik des Iran” etc.

Die meisten arabischen Staaten tragen religiöse, rassische und kulturelle Diskriminierung in ihren Namen, und dies kommt in diesen Staaten auch im Alltag zum Ausdruck. Könnte ein Christ oder ein Jude dort zum Präsidenten gewählt werden?

Und im Iran können Christen nicht nur nicht an die Regierung kommen, sondern werden auch noch gefoltert, wenn sie sich zu ihrem Glauben bekennen.

Irrenärzte und Todesschwadronen im Kampf gegen Rechts

April 28, 2009

Schon immer in der Geschichte haben totalitäre Systeme ihre Gegener zu Geisteskranken erklärt, um sich nicht mit ihnen und ihren Argumenten auseinandersetzen zu müssen. In der Sowjetunion steckte man Mitglieder der Katakombenkirche in Irrenanstalten und der afghanische Konvertit Abdul Rahman kam nur deshalb mit dem Leben davon, weil man ihn für geisteskrank erklärte.

Auf die gleiche Weise versucht unsere freiheitlich-demokratische Qualitätspresse uns nun das Engagement von Susanne Zeller-Hirzel bei den Republikanern zu erklären, die in ihrer Jugend zusammen mit Sophie Scholl im Widerstand gegen den Nationalsozialismus aktiv war. Etwas Schlimmeres kann man sich bei der Weiße Rose Stiftung gar nicht vorstellen, weil die Republikaner natürlich böse sind.

Statt daher über die Beweggründe von Frau Zeller-Hirzel zu berichten, suchte man beim Münchner Merkur händeringend nach Anhaltspunkten, mit denen man sie als Person unglaubwürdig machen kann:

In der Weiße Rose Stiftung bezweifelt man, dass Zeller-Hirzel die Tragweite ihres Handelns vollkommen überblickt. „Sie versteht den Wirbel, den sie mit ihrer Kandidatur auslöst, gar nicht“, sagt Ruth Drolshagen. Sie attestiert Zeller-Hirzel allerdings eine „volkstümlich deutsch-nationale“ Gesinnung.

Abgerundet wird dieser weiche Totalitarismus dann mit Mordanschlägen irregulärer Einheiten auf führende Köpfe der legalen Opposition. So gab es gestern in Speyer einen Mordanschlag auf zwei Lokalpolitiker der Republikaner:

Die beiden Kollegen kamen gerade aus dem Haus in Speyer, als ein Fahrzeug, vermutlich FIAT oder ähnliches in dunkler Farbe blau/grün, vorfuhr und jemand aussitieg um Wahlplakate der Partei zu entfernen oder zu zerstören. Unsere Kollegen wollten die Personen an dieser Tat hintern und liefen über die Strasse. Daraufhin hat einer der Täter ( ca 180 cm groß, ca 17 – 22 Jahre alt, kurze glatte blonde Haare und chromfarbener Brille) unseren Parteikollegen A.R. angegriffen und ihm mit einem Seitenschneider versucht zu erstechen. Der Sich ging in Richtung Kopf und unser Kollege wurde stark am Kopf verletzt. Der zweite Kollege wollte ihm zu Hilfe kommen, wurde aber jedoch von dem zweiten Täter dadurch daran gehindert, in dem dieser versuchte unseren Kollegen mit dem Auto zu überfahren. H.K. wurde durch den Aufprall in eine Hecke geschleudert.

Natürlich wird unsere Polizei versuchen, dieses Verbrechen ordnungsgemäß aufzuklären. Politische Konsequenzen, wie etwa die Rückkehr zu einer sachlich-neutralen Berichterstattung der Medien über die Republikaner oder ein entschlossenes Vorgegehen gegen die als “Antifa” bezeichneten Todesschwadronen der Bundesrepublik Deutschland im Kampf gegen Rechts wird es aber freilich nicht geben:

Eine Todesschwadron ist eine paramilitärische oder terroristische Gruppe, die im Auftrag des Staates oder mit dessen Billigung oder Duldun politische oder religiöse Gegner verfolgt und ermordet oder verschwinden lässt.

Passah auf Berg Athos

April 24, 2009

Unter Paques au Mount Athos gibt es Videos zum Passah-Fest (Ostern) auf dem Berg Athos.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.